Sonntag, 21. Oktober 2012

Sportlich unterwegs im bunten Herbstlaub

Das letzte Weekend war wettertechnisch einfach ein Traum. Am letzten Freitag hatten wir frei und so konnte das Sportprogramm schon dann losgehen. Mit Möne hatte ich abgemacht, sie auf dem Long-Jogg von Bülach nach Bad Zurzach zu begleiten. Für sie war es der letzte lange Lauf vor dem New York Marathon und für mich der erste lange Lauf nach dem Wayve. Um 9h joggten wir im Nebel in Bülach los, etwa nach Streckenhälfte lockerte sich dieser immer mehr auf, so dass wir unseren Lauf bei idealen Bedingungen geniessen konnten. Die Zeit ging sehr schnell vorbei, da es viel zu erzählen gab. Zur Belohnung gab es im Bad in Zurzach zuerst Lunch und anschliessend erholten wir uns bei herrlichem Sonnenschein an den Düsen im Aussenbad.
Für den Samstag hatten wir uns die Pfänderspitze im Drei-Länder-Eck Deutschland, Österreich und Schweiz mit dem Rennvelo vorgenommen. Gegen Mittag fuhren wir mit dem Zug nach St. Margrethen und von da mit unseren Rennern nach Bregenz. Den Pfänder sieht man schon von Weitem. Wir erklommen diesen recht steilen Pass mit 600hm und genossen oben die wunderbare Aussicht auf den Bodensee. In einem längeren Auf und Ab ging es weiter bis wir schliesslich nach 40km den Scheidegg Pass erreichten, wo wir wie am Wochenende zuvor einkehrten. Ein feiner Topfenstrudel sollte es sein für mich, Philippe verzehrte gleich deren zwei. Anschliessend fuhren wir den Pass runter, zurück nach Bregenz und weiter der Bodensee-Fahrradroute entlang. In Rheineck hatten wir rund 80km sowie knapp 1000hm und es wurde langsam kühl, so stiegen wir da auf die Bahn um.
Gestern ging es nochmals sportlich weiter. Am Morgen leiteten wir den Cityrunning-Lauftreff bei erneut herrlichem Wetter (siehe Bild). Unsere Strecke führte über den Bucheggplatz zum Restaurant "Die Waid" und von da den Waidfussweg runter an die Limmat. Nach einem Abstecher zur neu eröffneten Europaallee ging es der Sihl entlang zurück zum Ausgangspunkt am Bürkliplatz. Am Nachmittag wollten wir die Dernière der Besenbeiz in Niederuster nicht verpassen. Auf welligen Terrain, umgeben von buntem Herbstlaub, radelten wir mit unseren Bikes dahin, um das letzte Bauernhofglacé der Saison zu geniessen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen