Sonntag, 16. Januar 2011

Langlaufweekend@Goms

Philippe am Auftragen von Klister
Jedes Jahr organisiert Franz Buck vom Triathlon Club Baden ein Langlaufweekend im Goms. Die einen reisen dann jeweils schon am Freitag an, die anderen erst am Samstag. Da wir am Freitag noch arbeiteten, reisten wir erst am Samstagmorgen nach Oberwald. Der Schnee hat wegen der Wärme ziemlich gelitten, so das auf der Anreise in Andermatt kaum noch Schnee zu finden war. Im Goms hatte es zum Glück noch ausreichend Schnee zum Langlaufen, doch er war auch ziemlich zusammengefallen. Am Samstag fuhren wir mit den klassischen Skiern nach Blitzingen und wieder zurück. Für den ansteigenden Rückweg mussten wir zweimal Klister auftragen, da die Loipe eisig oder dann wegen der Wärme weich war. Eine neue Erfahrung für uns. Zurück in Oberwald gab es Kuchen im Loipen-Café und wir checkten im Holiday Camp ein, wo die meisten Triathleten schon einquartiert waren. Am Abend gingen wir alle gemeinsam zum Nachtessen ins Restaurant Ahorni. Heute genossen wir ausgiebig das hervorragende Früchstücksbuffet und dann ging es mit den Skating Skiern bei herrlichem Wetter nochmals nach Blitzingen in die Gade Bar, anschliessend auf dem Rückweg in Obergesteln bei Koni Hallenbarter in die Vasa Bar und zum Schluss noch an die Kuchen Bar im Loipen-Café vom Holiday Camp. Mehr als 10 Sorten Kuchen standen dort zur Auswahl, welche wir leider nicht alle probieren konnten. Viel zu schnell war ein tolles Weekend wieder vorbei und wir machten uns mit dem Zug auf die Heimreise.

Kommentare:

  1. Bei so vielen Beizenstopps lohnt es sich offenbar einmal ins Goms zu fahren. Wir waren Sa und So in Studen, wo man wider Erwarten sogar noch wunderbar Langlaufen konnte (da es so ziemlich der einzige Ort in der Nähe war, der noch "Loipen gut" meldete, waren wir nicht ganz alleine...

    AntwortenLöschen
  2. Hätte nicht gedacht, dass es in Studen noch Schnee hat, aber scheinbar bleibt da der Schnee etwas länger liegen. Wir waren im Goms auch nicht ganz alleine bei dem herrlichen Wetter und mussten in der Vasa Bar deshalb etwas länger auf die Bedienung warten...

    AntwortenLöschen